Minimal Invasive Chirurgie

Die laparoskopische Chirurgie ist eine spezielle Technik, bei der die Operation nur über kleine Schnitte durchgeführt wird. In der traditionellen "offenen" Chirurgie verwendet der Chirurg einen einzigen großen Schnitt, um Zugriff zum Bauch zu gewinnen und die Operation durchzuführen. Dieser Schnitt muß groß genug sein, um eine klare Darstellung des Operationsfeldes zu erzielen. Die laparoskopische Chirurgie ermöglicht eine bessere Visualisierung, wobei über mehrere kleine (0,5-1cm) Schnitte Hülsen mit Dichtungen -sogenannte Trokare- in den Bauchraum eingebracht werden. Der Bauch wird mit Kohlendioxid gefüllt, um einen ausreichenden Arbeitsraum zu schaffen. Über einen Trokar wird eine Optik eingeführt, die aus einer digitalen Kamera (2D oder 3D) besteht und ein vergrößertes Live-Bild des Bauchraumes auf einen High-Definition-Monitor im Operationssaal überträgt. Eine breite Palette von speziellen Instrumenten kann dann über die Trokare eingebracht werden, um die Operation auszuführen.

Eindeutige Vorteile sind weniger postoperative Schmerzen und die Verringerung der Notwendigkeit für Schmerzmittel, ein schnellerer Kostaufbau, ein verkürzter Krankenhausaufenthalt, eine frühere Rückkehr zu den alltäglichen Aktivitäten und verbesserte kosmetische Ergebnisse.

Die laparoskopische Chirurgie ist so sicher wie die traditionelle offene Chirurgie. Die Entscheidung, ob eine laparoskopische Operation durchführbar ist, kann während der präoperativen Beratung entschieden werden und ist abhängig von der Schwere der Erkrankung und der Vorgeschichte des Patienten.

zurück zu Minimal Invasive Chirurgie Köln

Zur Webseite der MediaPark Klinik Köln